Last call Supermolli


Hallo Aussenwelt,
als erstes kommen wir mal mit einer erstklassigen Nachricht:
Das schoenste Schiff der Welt, die hinreissende, unvergleichliche SY Supermolli ist verkauft!
Sie war fuer fast 3 Jahre unser Zuhause und hat uns praktisch im Alleingang, mitunter durch brutalste See, zu unserem Traumziel dem Pazifik gebracht. Fuer uns haette es kein besseres Schiff gegeben, es gab nix aber auch garnix was wir Ihr auf unserer Reise nicht zugetraut haetten.
Supermolli, du hast uns die geilste Zeit unseres Lebens spendiert, wir werden dich nicht vergessen.
Gut, wir haben umgesattelt und natuerlich haben wir die Perle auch lieben gelernt. Sie soll jetzt bitte nicht traurig sein.

Mit unserer frisch gewuerfelten Reisegruppe haben wir uns schliesslich auf den Weg Richtung Norden gemacht und haben dabei die albanischen Voralpen auf einer 60 km langen Schotterpiste durchquert. Dabei waren wir bis auf 1400 m Hoehe unterwegs und unsere Durchschnittsgeschwindigkeit lag zeitweise unter 10 Km/h. Eigentlich sollte wohl schon vor 3 Jahren damit begonnen worden sein die Strasse zu teeren, aber bisher ist nix passiert. Zum Glueck muessen wir sagen, denn uns sind an 2 Tagen Fahrt so um die 10 Autos begegnet und das ganze war Abenteuer pur in atemberaubender Landschaft. So moegen es die Carps. Jaron und Lina haben sich waehrend der Passage bestens mit ihren neuen Freunden amuesiert, na und wir Erwachsenen hatten auch meachtig Spass. Nach 4 Tagen haben sich unsere Wege dann wieder getrennt und wir sind in Richtung Mazedonien abgedreht. An der Grenze wurde es dann auch gleich lustig. Weil wir seinerzeit in Deutschland etwas ueberstuerzt aufgebrochen sind, haben wir die recht wichtige, gruene Versicherungskarte nicht dabei. Ohne die kann man aber nicht nach Mazedonien einreisen. Normalerweise kann man das mit etwas Geld regeln und einen befristeten Versicherungsschutz kaufen, nicht aber an einem Grenzuebergang an dem eher Eselskarren die Grenze passieren. Der Grenzbeamte und seine gluecklicherweise englisch sprechende Assistentin, wollten uns anfangs einen Umweg von ca. 300 km (kein Scheiss) fahren lassen um an einem grossen Grenzuebergang nach Mazedonien einzureisen. Dort haetten wir dann auch den Versicherungsschutz kaufen koennen. Pfffff…..
Naja und dann ist doch glatt das unglaubliche passiert und sie haben uns nach langem Gezeter und mit dem Versprechen, dass wir sehr vorsichtig fahren und nicht lange in Mazedonien bleiben, einreisen lassen. Grenzer die Regeln brechen, sowas haben wir noch nie erlebt.
Ok, wir dann schnell und mit hohem Risiko die Bergstrassen zum Ohridsee gejagt und da sind wir nun. Noch am gleichen Tag hab ich meinen Freund Sven angerufen, bei dem die bloede gruene Karte liegt, damit er sie uns mit DHL Express hier her schickt. Immer noch billiger und stressfreier als an der Grenze dicke Backen zu machen. Auf das Teil warten wir jetzt und nebenbei machen wir uns ne prima Zeit am Ohridsee. Wenn alles klappt, ist das Kaertchen am Montag hier und wir machen uns wieder auf nach Albanien.
Mittlerweile schnurrrrrt die Perle auch wieder wie ein Kaetzchen. Die ganzen bekloppten Probleme mit dem Keilriemen sind auch final erledigt, weil Nikola einfach mal ganz locker festgestellt hat, das die 12V Lichtmaschine wegen eines bloeden Montagefehlers nicht richtig fluchtet. Ich weiss nicht wie lange ich auf das Ding gestarrt hab, mir ist es einfach nicht aufgefallen.
Was fuer ein Glueck, das meine Frau so pfiffig ist und auch technisch immer den Ueberblick behaellt. Sahne.
PS: Gerade haben wir erfahren, dass Supermolli naechstes Jahr wieder in den Pacific geht, um unter anderem die Gewaesser der Solomon Islands zu entdecken! Yeah!! Good Luck!! Das Foto oben ist aktuell!!
[portfolio_slideshow id=4791]

This entry was posted in Allgemein. Bookmark the permalink.

Comments are closed.